Standort für eine Veranstaltungshalle in Altdorf

Seit der Sperrung der alten Stadthalle aufgrund brandschutztechnischer Mängel gibt es eine starke kontroverse Diskussion über die weitere Vorgehensweise bei diesem Thema. Ein Vielzahl von Argumenten für und gegen die Renovierung der alten Stadthalle beziehungsweise den Neubau einer modernen Veranstaltungshalle wurden in der Presse und in den verschiedenen Stadtratssitzungen ausgetauscht.

Dabei wurde die eigentliche Frage: „Braucht die Stadt Altdorf einen öffentlichen Versammlungsraum?“ nur am Rande diskutiert. Die Altdorfer CSU vertritt hierbei eine eindeutige Meinung:Eine Kommune von der Größe Altdorfs benötigt unbedingt einen öffentlichen Versammlungsraum für kulturelle Veranstaltungen. Konzerte der Musikschule, Begegnungstreffen mit unseren Partnergemeinden, Schulveranstaltungen der Grundschule, Kabarettabende und Konzerte müssen auch in Altdorf möglich sein – und zwar nicht nur in Ausweichräumen und wie auch immer gearteten Provisorien. Vor allen weiteren Betrachtungen muss also die Frage der Notwendigkeit zuerst beantwortet werden. Wer aber diese Frage verneint und somit eine Veranstaltungshalle als unnötig erachtet, braucht auch keine Diskussion über den Standort einer Stadthalle führen.

Wer jedoch wie die Altdorfer CSU für eine Stadthalle ist, muss sich in einem nächsten Schritt fragen, welche Größe nötig oder wünschenswert ist. Da das Fassungsvermögen der Veranstaltungshalle natürlich einen elementaren Einfluss auf die Größe des benötigen Grundstücks hat, wurde die maximale Obergrenze von den Stadträten schon frühzeitig festgelegt. Diese beträgt rund fünfzig Prozent mehr als die der alten Stadthalle was einer maximalen Größe von ca. sechshundert Sitzplätzen entspricht. Die in den Diskussionen immer wieder genannten deutlich höheren Zahlen entbehren jeglicher Grundlage und sind vollkommen aus der Luft gegriffen.

In einem konsequenten Denkprozess schließt sich nun die Frage an einen möglichen Standort an. Die Altdorfer CSU stellte diese Frage der Bevölkerung bei einem Informationsstand auf dem Altdorfer Marktplatz und lud die Bürgerinnen und Bürger zur Diskussion über dieses Thema ein. Auch die Frage nach der Nutzung der alten Halle und ein möglicher Kauf der alten Dreifachturnhalle des Landkreises an der Mittelschule wurden dabei diskutiert, wobei diese Lösungsansätze von den Befragten als zweitrangig und nicht vorteilhaft betrachtet wurden.Trotz der Entfernung zum Stadtkern wurde der Platz an der Nürnberger Straße, gegenüber den beiden großen Autohäuser, als sehr interessanter Standort angesehen. Dieser Standort, am Tor zur Stadt, wurde aufgrund seiner Verkehrsanbindung als beste Lösung angesehen. Dabei wurde auch die Entfernung zur Stadtmitte diskutiert, aber als vertretbar erachtet. Die weiteren Untersuchungen des Planungsbüros werden bald zeigen, ob sich die beim Infostand dargelegten Vorstellungen der Bürgerinnen und Bürger auch finanzieren und somit realisieren lassen.