Verlegung der Bushaltestellung in Rasch soll die Sicherheit der Schulkinder erhöhen

Die Erhöhung der Sicherheit der Schulkinder auf ihrem Weg zur Schule war schon immer ein Anliegen der Altdorfer CSU. Aus diesem Grund schenkte die CSU Fraktion, bei einer Ortsbesichtigung in Rasch, diesem Problem eine besondere Beachtung.

Die äußere Bushaltestelle in Richtung Altdorf ist nicht über einen Gehsteig zu erreichen. Das hat zur Folge, dass die Schulkinder zum Erreichen der Haltestelle auf die Fahrbahn der schlecht einsehbaren Hauptstraße ausweichen müssen. Dieses ist gerade in den Wintermonaten bei schlechter Witterung nicht ungefährlich. Die anfängliche Idee, den Gehsteig einfach bis zur Bushaltestelle zu verlängern, wurde aus Rücksichtnahme auf die Anlieger nicht weiterverfolgt. Die Stadt Altdorf wäre nämlich verpflichtet, die anfallenden Kosten auf die Anlieger zu verteilen, was für diese nur sehr schwer zumutbar wäre. Aus diesem Grund wurde eine Verlegung der Bushaltestelle als möglicher Vorschlag aufgegriffen. Die Bushaltestelle würde rund zweihundert Meter weiter in Richtung Ortsmitte verlegt werden. An dieser Stelle wäre sie sehr gut erreichbar und einsehbar. Der Nachteil dieser Lösung ist aber, dass diese dann schon in Sichtweite zur nächsten Bushaltestelle in der Ortsmitte liegt. Wie eine mögliche Lösung aussehen könnte, muss direkt mit den Betroffenen diskutiert und erarbeitet werden. Ziel muss es aber sein, die Sicherheit der Schulkinder auf ihrem Weg zur Schule deutlich zu erhöhen.