Verbrauchermarkt an der Riedenerstraße und Nordtangente

Auf lebhaftes Interesse stieß eine Ortsbegehung des 1. Bürgermeisters Erich Odörfer mit Vertretern der Altdorfer CSU bei den Bewohnern des Fürstenschlags. Verbrauchermarkt und eine evtl. Nordtangente waren dabei die Hauptpunkte. Schon seit dem letzten Kommunalwahlkampf 2008 ist das Thema eines Lebensmittelgeschäftes im Fürstenschlag immer wieder auf der Tagesordnung. Für den Vorschlag der CSU, einen Vollsortimenter auf dem Gelände der Firma Hauenstein zu bauen, fand sich im Stadtrat keine Mehrheit. Nach langen Diskussionen im Stadtrat wurden verschiedene Alternativen geprüft. Die Alternative an der Riedener Staße als Standort für einen Verbrauchermarkt wurde vom Stadtrat dann nach jahrelanger Diskussion einstimmig als die beste Alternative beschlossen. Daraufhin wurde das notwendige Verfahren für die Bauleitplanung eingeleitet.

In der letzten Stadtratssitzung beschloss der Stadtrat nach vielen Abwägungen die Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplans und letztendlich auch mit großer Mehrheit den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan Sonderfläche Einzelhandel. Jetzt besteht Baurecht für einen Vollsortimenter und 2013 könnte der lang ersehnte Laden dann eröffnet werden. Da es sich bei diesem Vollsortimenter um ein Nahversorgungszentrum handelt, wurde seine Verkaufsfläche auf 1.200 m² begrenzt. Aber auch eine Bäcker und Metzgerfiliale von Altdorfer Betrieben könnte sich Bürgermeister Odörfer dort vorstellen, denn damit würde im Altdorfer Osten die volle Grundversorgung gewährleistet sein. Die Erreichbarkeit des Ladens wird neben der Anbindung über die Riedener Straße durch zwei Fuß- und Radwege gewährleistet. Die zahlreichen Anwesenden hatten dann die Möglichkeit mit dem 1. Bürgermeister Erich Odörfer diese beiden Wege zu begehen. Da sich beide Wege mit ausreichender Breite im Besitz der Stadt Altdorf befinden, sind hier auch keine langwierigen Grundstücksverhandlungen notwendig. So kann die Bevölkerung des Fürstenschlages fußläufig die neue Einkaufsmöglichkeit sehr schnell erreichen.

Die in der Öffentlichkeit oftmals versuchte Bemühung, das Thema Nahversorger an der Riedener Straße mit dem Thema Nordumgehung zu verknüpfen, erteilte Erich Odörfer eine klare Absage. Die beiden Themen habe schon allein durch den zeitlichen Horizont keine gemeinsame Verbindung. Bei einer planmäßigen Vorsetzung des Vorhabens an der Riedener Straße wäre mit einer Fertigstellung im nächsten Jahr zu rechnen. Der neue Flächennutzungsplan für die Stadt Altdorf, welcher eine mögliche Trasse beinhaltet, wird aber sicherlich nicht vor 2014 verabschiedet und wirksam werden. Schon im aktuellen und somit gültigen Flächennutzungsplan sind zwei mögliche Trassen seit 15 Jahren eingezeichnet. Diese wurden bisher aber nicht gebaut und werden wahrscheinlich auch weiterhin keine Umsetzung erfahren. Der Stadtrat hat zum Thema Nordtangente ein Verkehrsgutachten beschlossen und erst, wenn dieses vorliegt, wird über die weitere Vorgehensweise beraten. Somit ist die Verknüpfung der beiden Themen rein populistisch und entbehrt jeglicher Grundlage, so der 1. Bürgermeister Erich Odörfer.