Traditionelles Bratheringessen in Eismannsberg

Mit dem Ausklang des Jahres 2010 fand traditionsgemäß bei gutem Besuch das Bratheringessen der Altdorfer CSU in Eismannsberg statt. Die eingesammelten Spenden dienten wieder einem guten Zweck und gingen diesmal an die Eismannsberger Kirchengemeinde für die anstehende Renovierung des Gemeindehauses.

Das traditionelle Bratheringessen nach den Weihnachtsfeiertagen ist inzwischen aus dem Jahresprogramm der Altdorfer CSU nicht mehr wegzudenken. Die Veranstaltung geht noch auf eine Initiative des ehemaligen Bürgermeister Friedrich Weißkopf zurück Nicht nur die Eismannsberger Bevölkerung nimmt gerne an dem gemütlichen Frühschoppen teil. Auch aus Altdorf, Burgthann und sogar Fischbach waren diesmal Gäste nach Eismannsberg ins Gasthaus Hirschmann gekommen.

Bei herrlichem Winterwetter wanderte schon um 9 Uhr ein Teil der Gäste von Altdorf nach Eismannsberg. Dort konnte man in diesem Jahr beim lockeren Polit-Plausch an den Stammtischen mit Bürgermeister Erich Odörfer, MdB Marlene Mortler oder MdL Kurt Eckstein diskutieren. Ortssprecherin Christa Wild begrüßte auch eine Reihe von Stadträten wie Dr. Bernd Eckstein und Peter Kellermann, welche in diesem Jahr die Bratheringe sponserten, sowie Wolfgang Rösch, Heinz Gottschalk und Michael Haubner.

Christa Wild bedankte sich auch bei den beiden Sponsoren und den Wirtsleuten für die Übernahme der Kosten für den Service und die Beilagen und bei den Gästen für deren großzügige Spenden. Die Gäste spendeten anlässlich des Frühschoppens 320 Euro für die Kirchengemeinde, wofür sich Ulrich Hirschmann, Kirchenpfleger in Eismannsberg herzlich bedankte. Das Geld könne man für die Sanierung des Gemeindehauses sehr gut gebrauchen.