Marlene Mortler, MdB beim Bratheringessen in Eismannsberg

Der traditionelle Jahresausklang der Altdorfer CSU fand auch in diesem Jahr wieder in Eismannsberg statt. Zum traditionelle Bratheringessen lud die ortsansässige Stadträtin Christa Wild in diesem Jahr besonders die Bundestagsabgeordnete und Drogenbeauftrage der Bundesregierung Marlene Mortler ein. Ebenso waren anwesend der Bezirksrat Dr. Bernd Eckstein, der Fraktionsvorsitzende der CSU-Stadtratsfraktion Thomas Kramer, der Ortsvorsitzende Michael Haubner, die Stadträte Karlheinz Gottschalk und Peter Kellermann sowie der Vorsitzende der Senioren-Union Lothar König. Der Bürgerdialog stand ganz im Zeichen der Diskussion und der Fragen der Bürger zu aktuellen Themen. Nachdem Anschlag in Berlin war besonders das Thema Terrorgefahr und Einwanderung im Fokus der Anwesenden. Marlene Mortler ging in ihren Ausführungen auf die Position der Bundesregierung und im Besonderen der CSU ein, welche bereits frühzeitig auf mögliche Gefahren hingewiesen hat. Ein weiteres wichtiges Thema war der massive Ausbau der Windkraftanlagen im Raum Eismannberg. Die Anwesenden äußerten ihren Unmut über den weiteren Ausbau dieser Anlagen in der unmittelbaren Nähe ihres Lebensumfeldes. Die Altdorfer CSU, voran die ortsansässige Stadträtin Christa Wild, unterstützen die Eismannsberger Bürger schon seit Jahren bei ihrem Ansinnen die Belastungen durch die Windkraftanlagen so gering wie möglich zu halten. Im Kampf gegen den uneingeschränkten Ausbau und die fortschreitende Verschandelung der Natur durch die aufgestellten Windräder sagte die Altdorfer CSU auch weiterhin ihre Unterstützung zu. Im Rahmen des Bratheringessens, bei dem die gereichten Pellkartoffeln auch in diesem Jahr wieder von der Wirtin der Gastwirtschaft Hirschmann gespendet wurden, ist es ein schöner Brauch, dass nach dem Essen eine kleine freiwillige Spende von jedem Gast gegeben werden kann. Der Gesamtbetrag von 300 Euro wird in diesem Jahr dem neuen Kindergarten in Eismannsberg für die Anschaffung von Spielzeug gespendet werden.